Fast zeitgleich, örtlich eine halbe Stunde vom JazzFest entfernt. gibt der afroamerikanische Trompeter Wadada Leo Smith beim Total Music Meeting in der Berlinischen Galerie eine spannungsreiche Solo-Performance. 1979 spielte Haden auf seiner Platte "Divine Love" mit, heute unterrichten beide an dem vom Haden gegründeten jazz- Fachbereich des CalArts Institute in Los Angeles - Smith übernahm dort 1993 den Dizzy Gillespie-Lehrstuhl. Für ihn ist die künstlerische Aussage grundsätzlich politisch. "Wir leben nicht im Vakuum, jede künstlerische Äußerung ist sozialer Kommentar, Dialog, Interaktion." sagt Smith "Als schwarzer Künstler bin ich ständig mit dem rassistischen Amerika konfrontiert. Wenn ich eine Straße entlanggehe. muss ich mit dem Schlimmsten rechnen.  Diese Erfahrung geht als eine Bedingung in den künstlerischen Prozess ein."

Der 19941 geborene Musiker tritt heute nur selten in Europa auf. Ende der Siebziger, als er mit dem Bassisten Peter Kowald und dem Schlagzeuger Gunter Baby Sommer spielte. war das noch ganz anders. Nach über 20 Jahren trafen sich Sommer und Smith jetzt zu einer würdevollen Neuauflage jenes Trios wieder
- für den mittlerweile verstorbenen Kowald stand dessen einstiger Lehrer Barre Philips auf der TMM-Bühne
.

- 8 November, 2005

© 1997-2011 Ishmael Wadada Leo Smith